Flughafen Hamburg: Warum Berlin bei Langstreckenflügen derzeit die Nase vorn hat (2022)

Hamburg. Wer in die Ferne schweifen möchte, hat vom Berliner Flughafen nun deutlich mehr Möglichkeiten dazu. Seit dem 12. August fliegt die chinesische Fluglinie Hainan Airlines regelmäßig nach Peking. Nur fünf Tage später startete Norse Atlantic Airways die tägliche Verbindung zum New Yorker Flughafen John F. Kennedy. Am vergangenen Freitag legte die norwegische Fluglinie nach und hob erstmals nach Los Angeles ab. Dreimal pro Woche steht die Metropole an der US-Westküste im Flugplan des Willy-Brandt-Flughafens.

Seit Längerem fliegen zudem United Airlines täglich nach New York/Newark und Qatar Airways nach Doha, Scoot hebt dreimal wöchentlich nach Singapur ab. Macht fünf Städte, die direkt per Langstreckenflug mit Berlin verbunden sind. Vor Corona waren es sieben. Der Flughafen Hamburg hat mit der Emirates-Verbindung nach Dubai weiterhin nur eine Langstrecke im Angebot – warum eigentlich?

Flughafen Hamburg: Berlin hat politische Vorteile bei Langstreckenflügen

„Berlin hat den Vorteil der Hauptstadt“, sagt der Hamburger Luftfahrtexperte Cord Schellenberg. Um politische Beziehungen zu unterhalten, gehört der direkte persönliche Austausch dazu. Daher bemühen sich mehr Fluglinien um Direktverbindungen dorthin. Teilweise würden sie auch von ihren Regierungen dazu getrieben. „Länder wie China und die Mongolei wollen Verbindungen in alle wichtigen Hauptstädte haben – also auch nach Berlin“, sagt Schellenberg. So dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis Ulan Bator als Direktziel zurückkehrt, wie es bis 2019 der Fall war.

Bei den neuen Flügen über den Atlantik dürfte auch die Erinnerung an die „Rosinenbomber“ und die einstige Insellage zu Zeiten des Kalten Krieges eine Rolle spielen. „Die historische Verbundenheit mit den USA zieht viele Touristen an, und zwar in beide Richtungen“, sagt Schellenberg. Ähnlich sieht man das offenbar bei Norse. „Viel zu lange war die pulsierende und kulturell vielfältige Stadt Berlin nur unzureichend transatlantisch angebunden“, sagt Airline-Chef Bjørn Tore Larsen. Ab dem 7. Dezember will er ein weiteres US-Ziel folgen lassen. Dreimal wöchentlich soll Fort Lauderdale/Miami angeflogen werden.

Hamburger Wirtschaft würde weitere Verbindungen "sehr begrüßen"

In der Vergangenheit gab es vor allem aus der Hamburger Wirtschaft immer wieder Forderungen nach mehr Langstreckenverbindungen ab und nach Fuhlsbüttel. Die Handelskammer hält die internationale Konnektivität heutzutage dennoch für „sehr gut“, weil neben den in diesem Sommer 115 Direktzielen durch einmaliges Umsteigen an gut angebundenen Drehkreuzen wie Frankfurt, München und Amsterdam 5500 internationale Verbindungen ermöglicht würden. „Aber natürlich sind Direktflugverbindungen mit zeitlichen Vorteilen verbunden, die besonders für Unternehmen und Geschäftsreisende von Bedeutung sind. Daher wären weitere Direktflugverbindungen sehr zu begrüßen“, sagt Philip Henze, Abteilungsleiter Verkehr und Hafen bei der Handelskammer.

Weitere Interkontinentalverbindungen wären ein wichtiger Standortfaktor, mit dem die Wirtschaftsregion Hamburg noch attraktiver werden würde, speziell für internationale Fachkräfte und die Ansiedlung internationaler Unternehmen. Henze hofft dabei, auf eine stärkere Unterstützung des Bundes, um die rechtlichen Grundlagen dafür zu schaffen, und wünscht sich wegen der bereits intensiven Geschäftsbeziehungen Direktziele nach Nordamerika und Südostasien.

Immobilien-Newsletter für Hamburg

Bleiben sie auf dem Laufenden rund um die Themen Immobilien, Wohnen & Stadtentwicklung

(Video) Einmal Karibik und zurück - Flugbegleiterin Lara fliegt wieder! | Mittendrin Flughafen Frankfurt 37

Kommt der Direktflug von Hamburg nach New York zurück?

Hamburg Airport arbeitet offenbar daran: „Wir sind laufend in Gesprächen mit zahlreichen Fluggesellschaften“, sagt Sprecherin Katja Bromm. „In Richtung Westen sehen wir vor allem Potenzial für New York und in Richtung Osten für Ziele wie Shanghai.“ Beide Ziele waren früher Bestandteil des Programms am Helmut-Schmidt-Flughafen. New York-Newark wurde 15 Jahre lang angeflogen, erst von Continental, später von United Airlines. Am 4. Oktober 2018 hob United ein letztes Mal in Fuhlsbüttel ab. Die Strecke habe die finanziellen Erwartungen nicht erfüllt, hieß es damals. Daher wurde sie eingestellt.

Auch Emirates flog von 2006 bis 2008 von Dubai via Hamburg bis nach New York weiter. Derzeit plant die Golf-Airline aber kein Revival dieser Verbindung. Von August 2011 an steuerte China Eastern für rund 1,5 Jahre ein- bis zweimal wöchentlich mit Zwischenlandung in Frankfurt nach Shanghai – auch diese Strecke soll sich nicht gerechnet haben.

In Zukunft könnte sich das für einige Langstreckenziele ändern. Das hängt mit neuen Airbus-Jets zusammen. Der Flugzeugbauer entwickelte auf Finkenwerder zunächst den A321LR, der dank eines Zusatztanks 7400 Kilometer nonstop fliegen kann. Damit wären Strecken wie Hamburg-New York machbar. Der Vorteil der Maschine: Sie ist deutlich kleiner als ein Großraumflugzeug, sodass weniger Passagiere reichen würden, um auf eine hohe Auslastung zu kommen. Die Flüge würden für die Airlines schneller profitabel.

Luftfahrtexperte hält neue USA-Direktflüge ab Hamburg für möglich

Im Juni feierte zudem der A321XLR seinen Erstflug. Dank eines fest eingebauten Tanks im Frachtraum sind sogar 8700 Kilometer nonstop möglich. Damit könnte es für wohl rund 200 Passagiere nonstop von der Hansestadt bis nach Vancouver gehen. Auch Urlaubsziele wie die Bahamas oder die Malediven wären als Direktziele möglich. „Ab dem Jahr 2024 könnte ich mir feste Verbindungen mit dem A321LR oder XLR von Hamburg gen US-Ostküste vorstellen“, sagt Schellenberg.

(Video) Premiere im Airbus A320 | SPIEGEL TV

Neben New York hält der Luftfahrtexperte Chicago und das große US-Luftdrehkreuz Atlanta für interessante Städte. Auch touristische Ziele wie Dominikanische Republik, Mexiko oder Miami könnten funktionieren, um im Winter Pauschalreisende, Kreuzfahrer oder Besitzer von Ferienimmobilien zu ihren Urlaubszielen zu bringen, wenn sich der Tourismus nach der Corona-Krise weiter erholt.

Hamburg sollte nicht neidisch nach Berlin schauen

Trotz der neuen BER-Routen empfiehlt Schellenberg den Hansestädtern Gelassenheit: „Es gibt keinen Grund, dass Hamburger neidisch auf den Berliner Flughafen schauen sollten.“ Beide Airports würden auf ihre Art und Weise funktionieren. Während Emirates täglich von Dubai nach Hamburg fliegt, fehlen der arabischen Airline für die gewünschte Route nach Berlin die Start- und Landerechte. Genau andersherum verhält es sich bei Qatar Airways. Die Katarer wollen gern Fuhlsbüttel als Ziel aufnehmen, erhalten aber hier keine Slots.

  • Schon mehr als 500 Flieger starteten und landeten verspätet
  • Flüge mit Zwischenstopps: Günstiger Preis schlägt Gewissen
  • Airbus kämpft gegen Millionen-Klagen

Ob die neuen Berliner Transatlantikverbindungen lange Bestand haben, bezweifelt der Luftfahrtexperte. „Langstreckenverbindungen brauchen auch Geschäftsreisende. Davon hat das wirtschaftlich schwache Berlin insgesamt zu wenige – und ich glaube nicht, dass Businessfliegende die meisten dortigen Angebote annehmen werden“, sagt Schellenberg. Der Hintergrund: Sowohl Norse als auch die Singapore-Airlines-Tochter Scoot sind Billiganbieter. Entsprechend müssen Passagiere für Extras wie Essen, Trinken, Koffer oder eine Decke an Bord zusätzlich zahlen. „Ich glaube nicht, dass sich Lowcost auf Langstrecken durchsetzen wird“, sagt Schellenberg. Die Zusatzkosten summierten sich schnell zu hohen Beträgen.

Flughafen Hamburg: Warum der Experte von jungen Airlines abrät

Bei der erst ein Jahr jungen norwegischen Airline hat er zusätzliche Skepsis. „Norse testet die Strecken aus und schaut, ob sie funktionieren. Ich wäre vorsichtig und würde noch nichts fürs nächste Jahr buchen“, so Schellenberg. Rutsche Norse in die Pleite, sei das Geld für Tickets weg. Teuer kann es auch werden, wenn der Flug kurzfristig gestrichen wird. Sind Mietwagen und Urlaubsdomizil separat gebucht, müssen sich Passagiere um einen Ersatzflug kümmern.

„Kurzfristig eine Langstrecke buchen zu müssen, wünschen sich die Airlines – und lassen es den Fluggast teuer bezahlen. Gerade nicht so geübte Passagiere sollten das im Hinterkopf haben und von Anfang eher bei etablierten Gesellschaften buchen“, sagt Schellenberg. Lufthansa, Air France oder British Airways weichen auf ihre Netzwerke aus und bieten (teilweise kostenlose) Umbuchungen an. Für Norse als Einzelkämpfer könnte es kurzfristig schwierig werden, alle Fluggäste woanders unterzubringen.

(Video) Unterwegs mit Flugkapitänin Riccarda Tammerle | Mittendrin Flughafen Frankfurt All Stars (3/6)

Manche Reisen sind allerdings derzeit auch nicht anstrebenswert. China verfolgt bekanntlich eine Null-Covid-Strategie. Der einmal wöchentlich stattfindende Flug von Peking nach Berlin ist mit gut zehn Stunden Dauer erträglich. Doch wer in die andere Richtung fliegt, landet nach 9,5 Stunden Flug zunächst am Flughafen Dalian Zhoushuizi. Das schreiben Chinas Infektionsschutzauflagen vor. Nach 15 Stunden Aufenthalt geht es nach Peking weiter. Die Reise dauert insgesamt gut 26 Stunden – und im Anschluss geht es für mindestens sieben Tage in eine zentrale Einrichtung zur Quarantäne.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft

(Video) Von Berlin nach Sydney in 90 Minuten

FAQs

Wie ist momentan die Situation am Hamburger Flughafen? ›

In Spitzenzeiten kann es zu Wartezeiten am Check-In und an der Sicherheitskontrolle kommen. Passagiere werden gebeten, rund 2,5 Std. vor Abflug am Flughafen zu sein und sich zügig zur Sicherheitskontrolle zu begeben. Die Fastlanes in Terminal 1 und 2 sind voraussichtlich bis zum 23. Oktober geschlossen.

Wann sollte man am Hamburger Flughafen sein? ›

Hamburg Flughafen bittet seine Passagiere, mindestens 2 bis 2,5 Stunden vor Abflug am Flughafen einzutreffen. Sie können Zeit sparen, indem Sie im Voraus einchecken. Wir von Parkos empfehlen Ihnen, mindestens 2,5 bis 3 Stunden vor Abflug an Ihrem gebuchten Parkplatz am Hamburg Airport einzutreffen.

Wie viele Stunden vor Abflug am Flughafen Hamburg? ›

Planen Sie für einen entspannten Reisestart genug Zeit für den Check-in und die Sicherheitskontrolle ein und seien Sie rund 2,5 Stunden vor Abflug am Flughafen. Die Fluggesellschaften öffnen die Check-in-Schalter in der Regel 2-3 Stunden vor Abflug.

Wie viele Gates hat der Flughafen Hamburg? ›

Bisher gibt es 40 Gates. In Unterlagen des Flughafens, die dem Abendblatt vorliegen, werden neben sechs zusätzlichen Flugzeugpositionen am „Pier Süd“ auch ein „zentraler Vorbau“, eine „Gepäckerweiterung Nord“ und ein „Terminal Nord“ als die „vier Hauptelemente des Ausbaus“ genannt.

Videos

1. Faszination Flughafen - Die große Flughafen Doku | WDR Doku
(WDR Doku)
2. Flugzeugbau bei AIRBUS Hamburg - BELUGA, A380 & co | Doku
(WELT Nachrichtensender)
3. FLUGHAFEN MÜNCHEN ⭐⭐⭐⭐⭐ Fünf Sterne Airport | HD Doku
(WELT Nachrichtensender)
4. Die Flugkapitänin Riccarda | Mittendrin – Flughafen Frankfurt (3)
(hrfernsehen)
5. Lufthansa Airbus A380 Doku: Die Doppeldecker-Pilotinnen: Von Frankfurt nach Singapur (ganze Doku)
(PlaneMania)
6. Last take off for the A380 superplane | Right in the middle of Frankfurt Airport 40
(hrfernsehen)

Top Articles

Latest Posts

Article information

Author: Madonna Wisozk

Last Updated: 12/11/2022

Views: 5918

Rating: 4.8 / 5 (48 voted)

Reviews: 95% of readers found this page helpful

Author information

Name: Madonna Wisozk

Birthday: 2001-02-23

Address: 656 Gerhold Summit, Sidneyberg, FL 78179-2512

Phone: +6742282696652

Job: Customer Banking Liaison

Hobby: Flower arranging, Yo-yoing, Tai chi, Rowing, Macrame, Urban exploration, Knife making

Introduction: My name is Madonna Wisozk, I am a attractive, healthy, thoughtful, faithful, open, vivacious, zany person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.